Was Sie über Darts und Dartscheibenentfernung wissen müssen

Wenn Sie ein Dartanfänger sind, werden Sie bestimmte Fragen im Kopf haben. Eine der häufigsten Fragen bezieht sich auf den Darts-Abstand. Anfänger fragen oft, wo die Dartscheibe platziert wird und wie weit sie von der Dartscheibe entfernt stehen werden.

Es ist eine wesentliche Frage, und man muss die Antwort vor dem Spiel wissen. Die Wurfpfeil-Distanz ist wichtig, um den Wurf direkt auf die Scheibe zu werfen. Wenn die Entfernung korrekt ist, wird das Ergebnis gut sein. Wenn die Dartscheibe zu weit oder zu nahe am Spieler steht, landen die Pfeile an einer ganz anderen Stelle. Denken Sie daran, dass sich schon eine kleine Abweichung als kostspielig erweisen wird.

Was ist also die ideale Entfernung der Dartscheibe? Gibt es eine ideale Distanz, die eingehalten werden muss?

Normalerweise beträgt die Entfernung von der Dartscheibe bis zur Oche, der Wurflinie der Pfeile, 237 Zentimeter oder 2,37 Meter. Diese Entfernung kann leicht gemessen werden. Gewöhnlich wird eine fiktive Linie gezogen. Diese Linie verläuft von der Vorderseite der jeweiligen Dartscheibe bis zum Boden. Der Abstand wird an diesem Punkt gemessen, der 2,37 Meter beträgt. Dazu kann ein Lineal oder ein Maßband verwendet werden.

Die zweite Möglichkeit ist recht präzise. Bei diesem Verfahren muss man 2,93 Meter diagonal messen. Dies wird direkt von der Mitte der Dartscheibe bis zur Bodenposition gemessen. Um sicherzustellen, dass die Messung genau durchgeführt wird, ist es gut, ein Maßband zu verwenden. Dieses kann mit Hilfe eines Abnähers an der Zielscheibe befestigt werden, und dann kann die Entfernung gemessen werden.

Gemäß den offiziellen Richtlinien sollte das Zentrum des spezifischen Bullseyes idealerweise 1,73 Meter hoch sein. Es ist notwendig, dies vom Boden aus zu messen.

Am Anfang mag das Verstehen der Dart-Distanz etwas rätselhaft erscheinen. Mit etwas Übung lernen die Spieler jedoch alle Tricks und Kniffe des erfolgreichen und präzisen Dartwerfens.

Wunderschöne Hüte dieser Saison

headict-logoOhne Hut geht man heute nicht mehr aus dem Haus. Sowohl in der Sommer- als auch in der Winterzeit kann man mit Hut punkten. Natürlich gibt es dabei eine bunte Auswahl und man wird schnell ein passendes Modell finden. Am besten orientiert man sich dabei an seinem eigenen Outfit oder den aktuellen Trends. Insofern kann man nicht viel falsch machen und glänzt einfach mit der perfekten Kopfbedeckung.

Der Hutsommer im Überblick

Im Sommer sorgen Wunderschöne Hüte für etwas Schatten und sehen sogar noch toll aus. Gerade die Damenwelt hat eine bunte Auswahl und sollte nicht auf sie verzichten. Ein wahres Highlight ist ein großer Hut. Dieser sorgt für einen divenhaften Auftritt und kann auch sehr ladylike wirken. Am besten sollte man einen Hut mit großer Krempe zu einem Wallekleid und viel Armschmuck tragen. Auch der Panamahut ist angesagt und stammt aus Ecuador. Hochwertige Modelle lassen sich bei hoher Luftfeuchtigkeit leicht zusammenrollen und transportieren. Ebenso kann man ihn bei Citytrips tragen oder zu figurbetonten Kleidern. Ein kleiner Strohhut darf diesen Sommer auch nicht fehlen. Sofort kommt karibisches Flair auf. Er ist lässig und locker und passt perfekt an den Strand.

Die Hutmode im Winter

Heute muss man nicht mehr mit der bekannten Wollmütze nach draußen, wenn es Winter wird. Gerade eine Melone ist die richtige Wahl, die gerade als Erkennungsmerkmal von Charlie Chaplin bekannt wurde. Die Wintertage werden mit einer Melone gleich versüßt und sehen sogar noch richtig schick aus. Ebenso kann man zum militärischem Style greifen. Das Barett hat eine bunte Mischung aus Militär und französischem Esprit zu bieten und passt genauso gut zu femininen Kleidern, wie auch zu Marlene-Hosen. Der letzte große Trend ist die Glocke. Ein Glockenhut macht seinen Namen alle Ehre und sieht aus wie eine kleine Glocke. Zu schwingenden Kleidern und Kurzhaarfrisuren wird die Glocke sehr gut wirken.

Laser Cutter

Praktische Laser Cutter zur Gestaltung verwenden

Im Bereich der Gestaltung und Veränderung von Materialien oder Objekten hat es schon immer unterschiedliche Techniken und Werkzeuge gegeben. In den letzten Jahren hat sich durch die Entwicklung im Bereich der Lasertechnik auch ein neues Werkzeug hinzugesellt, das heutzutage Revolutionär genutzt werden kann. Ein Laser Cutter ist in der Lage, besonders präzise verschiedenste Materialien in eine Form zu schneiden oder auch andere Bearbeitungsmöglichkeiten zuzulassen. Die Vielseitigkeit in der Anwendung ist ein Hauptgrund dafür, warum immer mehr Künstler oder auch Gestalter diese Technik für sich nutzen. Dabei kann eine individuelle Form als Grundlage gewählt werden, die sich auch mehrfach reproduzieren lässt. Mithilfe der virtuellen Gestaltung am Computer ist so eine zuverlässige Arbeitsweise mit jedem Material möglich. Gerade die Vielseitigkeit durch die Verwendung verschiedenster Materialien ist hier ein Hauptgrund für die Nutzung leistungsfähiger Laser Cutter. Das Material lässt sich nicht nur an der Oberfläche, sondern auch von unterschiedlichen Seiten ganz individuell bearbeiten. Viele Schnittpunkte können dabei zuerst markiert und später geschnitten werden. Überall, wo eine genaue Gegestaltung des Materials notwendig wird, sind die Geräte am richtigen Platz. Steine, Holz und andere Metalle lassen sich auf diese Weise perfekt schneiden und in unterschiedlichste Formen bringen. Nicht nur Künstler, sondern auch Veranstalter haben so völlig neue Möglichkeiten.

Snapback Cap

Diese hippe und trendige Kopfbedeckung ist aus keinem modernen Kleiderschrank mehr wegzudenken. Denn es gibt diese “Cappis” in allen Farben und Größen. Waren sie anfänglich ein sportliches Accessoire für einzelne Mannschaften insbesondere beim Baseball, so wurden sie schnell von den Fans übernommen. Anfänglich um zu zeigen, welche Mannschaft einem am Herzen lag, doch daraus wurde schnell mehr. Diese praktischen, geschlechtsneutralen meist aus sechs Dreiecken, in selteneren Fällen auch aus fünf dreieckigen Stoffstücken zusammengesetzt, sind angenehm zu tragen, haben einen kleinen Knopf unter dem Saum, mit dem ein Snapback cap an die eigene Kopfform angepasst werden kann und darüber eine Ponytail Öffnung, so dass auch lange Haare beguem darunter getragen werden können. Zusammen mit dem typischen kleinen Knopf auf der Stelle an der die Spitzen der Dreiecke aufeinander treffen und dem ebenfalls charakteristischen Cap als Sonnenschutz über den Augen, der üblicherweise fünf kleine Ziernähte aufweisen kann.
Mittlerweile ist dieser schicke Begleiter längst alltagstauglich geworden.
Sportfans tragen sie natürlich immer noch zum Sport, allerdings auch im normalen alltäglichen Leben. Hipp Hopper haben die Snapback Caps ebenfalls für sich entdeckt und tragen sie mal mit der Kappe nach vorne, nach hinten, zur Seite, oder ziehen sie bewußt auf links um sich von der breiten Masse ein wenig hervorzuheben.

Die richtige Kopfbedeckung in jeder Lebenslage

Nun gibt es diese schicken Snapback caps für Kinder, für Frauen und Männer in den unterschiedlichsten Ausführungen.
Extra schmale, mit kindgerechten Motiven, oder den beliebtesten Fernsehserien, aus dem Freizeitpark, mit extra viel Glitter oder Strasssteinen, in Metallic Farben, mit Mesheinsätzen, für eine bessere Luftzirkulation, mit Logo der Lieblings Band oder individuell gestaltet – um nur einige Beispiele zu nennen. Die Auswahl ist riesig und wird beständig um immer weitere Neuheiten ergänzt. So läßt sich leicht eine ganze Sammlung der verschiedensten Snapback Caps in fast jedem Haushalt finden.